Tutorial – Nie mehr Falschabbieger sein. Wie man GPX-Dateien aufs Navigationsgerät überträgt

Tutorial – Nie mehr Falschabbieger sein. Wie man GPX-Dateien aufs Navigationsgerät überträgt

Nicht über Los ins Ziel

Wir erhalten immer wieder Anfragen dazu, wie man Routen im GPX-Format fehlerfrei auf einen GPS-fähigen Radcomputer überträgt. Das GPS Exchange Format (GPX) soll eigentlich den nahezu verlustfreien Austausch von Navigationsdaten zwischen unterschiedlichen Programmen und Geräten ermöglichen. Probleme treten aber meist dann auf, wenn Nutzer*innen versuchen die Datei über den Umweg externer Portale wie z.B. Routenplaner auf Ihr Gerät zu importieren.

Wenn man Originalroute und Portal-Import übereinander legt, ist die Abweichung deutlich zu sehen

Diese verändern die Strecke beim automatischen Import meist deutlich, ohne dass Nutzer*innen darüber in Kenntnis gesetzt werden. Das kann dazu führen, dass bei einer Gruppenausfahrt Einzelne falsch abbiegen, weil sie die Route über externe Portale auf Ihr Navigationsgerät importiert haben. Ein Berliner Brevet-Fahrer sah sich daher bereits einmal zu einer spitzen wie lesenswerten Polemik veranlasst.

Der Upload fremder Routen auf Portale ist übrigens auch aus Gründen des Urheberrechts kritisch, sofern diese Routen einen gewissen Ausarbeitunsgrad („Schöpfungshöhe“) erreicht haben, dort veröffentlicht und zum freien Download freigegeben werden. Denn so eignet man sich eine fremde Planung unter eigenem Namen an.

Der eigentlich naheliegendste Weg ist es daher stattdessen direkt das für den Austausch von Navigationsdaten vorgesehene GPX-Format zu verwenden und die Datei möglichst ohne weitere Umwege direkt auf Euer Navigationsgerät zu importieren.

Wie aber funktioniert ein direkter Upload eigentlich? Es gibt dabei verschiedene Wege, allerdings auch einige Stolpersteine. Wir möchten Euch daher mit diesem Tutorial eine genaue Anleitung zur Verfügung stellen, damit Ihr in Zukunft nicht mehr zu den Falschabbiegern gehört. Der folgende Artikel bezieht sich dabei auf die aktuell am weitesten verbreiten Hersteller von Navigationsgeräten Garmin, Wahoo und Hammerhead. Es sei vorab verraten: mit Gewalt und feste Drücken – so wie im Titelbild – kommt man leider nicht weiter.

Table Of Contents

1. Garmin

Folgene Anleitung bezieht sich auf die aktuelle Serie (mit einer 30 am Ende). Mit älteren Geräten sollte es allerdings ähnlich funktionieren.

Achtung!

Um ungewollte Neuberechnungen direkt auf dem Gerät zu vermeiden, solltet ihr diese dort unbedingt ausschalten:

Einstellungen ⇒ Aktivitätsprofile ⇒ „Profilname“ ⇒ Navigation Routing Routing nach Beliebtheit unbedingt ausschalten!

Falls ihr mehrere Fahrradprofile hinterlegt habt, dann ist diese Option lediglich für das ausgewählte Profil ausgeschaltet.

Kleiner Tipp im Vorfeld:

Von Zeit zu Zeit solltet ihr nicht mehr benötigte Tracks direkt auf dem Garmin löschen. Mittlerweile scheint die Firmware ein Limit an gespeicherten Routen eingebaut zu haben (Das Gleiche scheint auch auf POIs/ Wegpunkte zu zutreffen). Wenn also keine neuen Routen mehr angezeigt werden (trotz Synchronisation/ Neustart), dann solltet ihr die nicht mehr benötigten im entsprechenden Ordner löschen:

Garmin an PC anschließen Explorer / Arbeitsplatz öffnen (Mac/Linux Äquivalent benutzen) ⇒ Garmin ⇒ Courses

In diesem Ordner seht ihr alle Tracks, die auf dem Gerät gespeichert sind. Gewünschte Datei(en) auswählen und löschen.

Via PC / Laptop

Hier macht es Garmin sehr einfach: Du musst du lediglich Dein Gerät an einen PC oder Laptop anschließen. Bisher hat dieser Weg bei uns am besten funktioniert.

Garmin im Explorer / Arbeitsplatz öffnen (Mac/Linux Äquivalent benutzen) ⇒ Garmin Ordner auswählen. Nun solltet ihr eine Ordnerstruktur wie folgt sehen:

Sucht NewFiles und öffnet diesen Ordner.

Die Dateien in diesem Ordner könnt ihr ignorieren. Wichtig ist nur, dass ihr die GPX-Datei, die ihr auf eurem Gerät haben möchtet, in diesen Ordner (New Files) kopiert. Nach Abstöpseln vom Computer startet der Radcomputer neu. Anschließend solltet ihr unter Navigation ⇒ Strecken (auf dem Garmin) die Route sehen und auswählen können.

Via Garmin Connect

Über das Portal Garmin Connect kann man ebenfalls Strecken importieren. Dies ist entweder über den Webbrowser oder das Smartphone möglich. Folgende Anleitung bezieht sich auf die Handhabung mit Android.

Als erstes müsst ihr natürlich die GPX-Datei auf euer Handy laden. Dort navigiert ihr mit einem Explorer zum Speicherort. Die Datei anklicken und die App Garmin Connect zum Öffnen der Datei auswählen. So solltet ihr folgendes Fenster sehen:

Hier Offroad-Radfahren auswählen

Nun seht ihr den Track. Wenn ihr den grauen Balken nach oben wischt, könnt ihr der Route einen Namen zuweisen.

Es öffnet sich nun dieses Fenster. Bei Streckenname einfach einen beliebigen Namen eingeben. Wenn man das nicht möchte, wird die Route nach dem Erstelldatum benannt.

Anschließend auf Fertig klicken. Nun siehst du deine Strecken in einer Übersicht. Einfach die gewünschte auswählen und oben rechts auf die drei Punkte klicken.

An Gerät senden anklicken und deinen Garmin auswählen. Nach der nächsten Synchronisation und Neustart des Radcomputers sollte die Route auf dem Garmin unter Navigation ⇒ Strecken verfügbar sein.

2. Wahoo Elemnt

Via PC oder Laptop

Die einfachste Variante, die auch keine Anmeldung bei Cloud-Diensten benötigt, ist die Verbindung des Gerätes mit dem PC oder Laptop über ein datenfähiges Micro-USB Kabel.

Windows und Linux sollte das Gerät (getestet mit Elemnt Bolt und Elemnt ROAM) nach dem Einschalten als normalen Massenspeicher anzeigen. Bei der Verwendung eines Apple muss zusätzlich die von Google zur Verfügung gestellte Software Android File Transfer installiert werden. Ja, Wahoo Navigationsgeräte sind nichts anderes als abgespeckte Android Telefone!

Danach sollte die Android File Transfer App bei einem Mac nach Einstecken und Einschalten des Wahoo automatisch starten (klappt nicht immer, etwas Geduld kann von Nöten sein).

Nun kann die GPX-Datei direkt in das Verzeichnis Routes kopiert werden.

Jetzt muss das Gerät Synchronisiert werden:

auf die Kartenseite navigieren ⇒ Routen ⇒ Sync

Der Track sollte dann als USB Route auf dem Elemnt angezeigt werden.

Via Smartphone und ELEMNT App

Als erstes müsst ihr die GPX-Datei auf euer Smartphone laden. Daraufhin mit einem Explorer zum Speicherort navigieren und die Datei öffnen. Dort wählt ihr die Wahoo-App aus und dann sollte sich folgendes Fenster öffnen:

Entweder behaltet ihr den voreingestellten Namen oder wählt einen Eignen. Mit OK bestätigen.

Das sollte es schon gewesen sein und in der Wahoo-Cloud für den Transfer auf das Endgerät zur Verfügung stehen.

3. Hammerhead

Hier läuft der Upload von GPX-Dateien leicht über das Webportal (unabhängig vom Endgerät) aufrufbar . Ihr müsst dafür das Dashboard aufrufen und in das Routenmenü navigieren.

Dort rechts oben auf Add Route klicken.

Anschließend öffnet sich folgendes Dialogfenster:

Hier gibt es mehrere Optionen die Datei hochzuladen. Entweder per Drag&Drop, Klick oder sogar per Link.

Anschließend synchronisiert sich das Gerät selbstständig über WLAN oder Mobilfunknetz und der Track sollte direkt auf dem Gerät verfügbar sein.

 

No Comments

Kommentar verfassen